Aktuelles

Oestrich-Winkel

Erste Digitale Corona-Talks angelaufen

FDP Oestrich-Winkel zieht Resümee

OV-Oestrich-Winkel 11.5.2020 -

Die Freien Demokraten der Stadt Oestrich-Winkel haben in Zeiten der Corona-Pandemie mit dem Webtalk neue und innovative Wege eingeschlagen und ziehen ein erstes Resümee.

Im Rahmen einer Videokonferenz mithilfe der digitalen Plattform „Skype“ hat die FDP Oestrich-Winkel in der vergangenen Woche bereits zwei Webtalks durchgeführt. Themen der letzten Woche waren Corona und Schule sowie Corona und Sport.

Zum Thema Corona und Schule gab Milena Wagner, Lehrerin an der St. Ursula-Schule, Einblick in das sogenannten „Home-schooling“. Unter anderem wurden hier Fragen zur Gestaltung des Unterrichts, zur Aufrechterhaltung der Lehrer-Schüler Beziehung oder zur Einhaltung von Hygienemaßnahmen im Präsenzunterricht thematisiert. Aber auch Herausforderungen für Eltern wurden in den Blick genommen. Ein wesentlicher Aspekt des Interviews war die Diskussion um die Digitalisierung an Schulen.

Nach wie vor lässt sich feststellen, dass die Schulen nicht gerade auf dem Vormarsch sind, was die Digitalisierung anbelangt. In einigen Bereichen bestehe Handlungsbedarf oder müsse nachjustiert werden, so etwa in der Aus- und Weiterbildung der Lehrkräfte in diesem Bereich. Weiter reiche es nicht, Schulen mit digitalen Medien bzw. Endgeräten auszustatten. Es müsse auch Fachpersonal eingestellt werden, welches sich um die Wartung dieser Geräte kümmere, so Milena Wagner. Positiv hervorzuheben sei jedoch die vom Land Hessen zur Verfügung gestellte Plattform, das sogenannte „Schulportal“, welches die Unterrichtsorganisation und das derzeitige Home-schooling erleichtere. Hier können neben vielen anderen Funktionen unter anderem Arbeitsaufträge an Schüler erteilt und Hausaufgaben von Schülern hochgeladen werden. Auch Chatsprechstunden seien hier für Schüler eingerichtet. Weiter gebe es Möglichkeiten für Video- oder Telefonkonferenzen mit Schülern.

Den Abschluss des Interviews bildete die kontroverse Diskussion um den Bildungsförderalismus. Bildung dürfe keinem Wettbewerbsgedanken der einzelnen Länder unterliegen, so Wagner. Schüler bräuchten Vergleichbarkeit und Messbarkeit.

Neben dem Blick auf die Herausforderungen für das Bildungssystem wurde in einem weiteren Webtalk die Bedeutung für den Sport thematisiert. Hier gab uns Alexander Dillmann, Geschäftsführer des Fitness-und Wellnessparks Vivana, Einblick in die Herausforderungen für Gewerbetreibende bzw. für den Sport.

Dillmann kritisierte, dass die Politik in der Corona-Krise die Fitnessstudios, die neben dem Zuhause und dem Arbeitsplatz den dritten „Lebensort“ für Menschen darstellten, zu wenig in den Blick genommen habe. Dabei seien jene für die Gesundheit und die Stärkung des Immunsystems essentiell. So habe man (Vivana) dem Gesundheitsamt und den Behörden ein an der Schweiz orientiertes Hygienekonzept und andere Maßnahmen vorgelegt, um sich um eine Wiedereröffnung des Fitnessstudios zu bemühen.

Außerdem seien während der Zeit der Studioschließung die Mitglieder des Vivana mit tollen digitalen Kursen sowie mit einem Ausleih-und Lieferservice von Sportgeräten und Produkten der Sporternährung versorgt worden.

Erfreulich für den Geschäftsführer und alle Sportsehnsüchtige war die Verkündung des Ministerpräsidenten Bouffier in einer zeitgleich zum Interview stattfindenden Pressekonferenz, dass die Fitnessstudios in Hessen ab dem 15. Mai wieder öffnen dürfen.

Insgesamt waren dies zwei spannende und erkenntnisgewinnende Interviews. Einen weiteren Webtalk wird es zum Thema Corona und Kirche mit Pfarrer Lauer am Montag, den 18. Mai um 19:00Uhr geben.

 

Kommentar schreiben

Kommentare