Aktuelles

Eltville

Firmenbesuch: Eltviller FDP bei JEAN MÜLLER

Gemeinsam mit dem Landtagsabgeordneten Stefan Müller besuchten Vertreter des FDP-Ortsverbandes Eltville die elektrotechnische Fabrik JEAN MÜLLER. Das Unternehmen ist der größte industrielle Arbeitgeber im Rheingau mit 500 Mitarbeitern, überwiegend am Standort Eltville und Niederlassungen in Polen, Österreich, Schweiz, Belgien, Niederlande, Türkei, Russland, Indien, China und Neuseeland.

Foto: Björn Sommer

OV-Eltville 26.8.2019 -

Informelles Gespräch mit der Geschäftsleitung
In einer konstruktiven Gesprächsrunde informierte die Geschäftsführung über die Entwicklung und Marktchancen des Unternehmens und seiner Produkte.Gefertigt werden in Eltville Schaltgeräte und elektrische Energieverteilungen für Energieversorger und Schaltanlagenbauer.
Die Technologie der Schmelzsicherung bilde bis heute die Grundlage des Geschäfts, so Geschäftsführer Rainer Berthold.Die Produktpalette sei mit Sicherungen, sicherungsbehafteten Schaltgeräten, passenden Gehäusen und Zubehör stetig erweitert worden.
Einen immer größer werdenden Stellenwert im Produktportfolio gewinnen intelligente Produkte, die die Netzzustände erfassen und unverzichtbar für die Energiewende sind.
Fachkräftemangel auch bei JEAN MÜLLER
Bei aller positiven Entwicklung sei auch JEAN MÜLLER vom Fachkräftemangel betroffen, berichtet Stefan Gutting, kaufmännischer Geschäftsführer des Unternehmens.
Man benötige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter insbesondere mit dem Profil der Elektrotechnik und der Informationstechnologie. JEAN MÜLLER beschreite dabei außergewöhnliche Wege. So sind die Kinder der Mitarbeiter in regelmäßigen Abständen dazu eingeladen, den Arbeitsplatz ihrer Eltern zu besuchen, um sich über das berufliche Umfeld zu informieren und ihre Neugier zu wecken.
Regelmäßiger Austausch von Politik und Unternehmen vor Ort
Sehr beeindruckt zeigte sich die FDP-Delegation von der Leistungsfähigkeit und der strategischen Ausrichtung des Unternehmens. Im direkten Austausch wurde auch darüber gesprochen, wie modernes Verwaltungshandeln im Interesse der heimischen Unternehmen optimiert werden könne. Dies sei eine wichtige Grundlage kommunaler Wirtschaftsförderung.
„Die Entwicklung und die Marktchancen mittelständischer Unternehmen in unserer Stadt sind uns ein ernstes Anliegen,“ macht Andreas Kühn, Vorsitzender des FDP-Ortsverbandes Eltville, deutlich. Der Besuch von Eltviller Firmen soll daher künftig in noch stärkerem Maß auf die Agenda des Ortsverbandes gesetzt werden.

 

Kommentar schreiben

Kommentare