Aktuelles

Kreisverband:

Trauer um Michael Denzin

Die FDP Rheingau-Taunus trauert um ihren Ehrenvorsitzenden Michael Denzin, der am 11. Juni im Alter von 73 Jahren verstorben ist. Michael Denzin, gebürtig in Ribnitz, Mecklenburg/Vorpommern, trat 1971 in die FDP ein. Im Untertaunus aufgewachsen und später im Rheingau ansässig geworden, war er ein leidenschaftlicher Vertreter seiner Heimat in der Kreis- und Landespolitik.

"

Kreis 14.6.2017 -

Engagiert in der Kreispolitik

Nahezu über dreißig Jahre gehörte er dem Kreisvorstand der Rheingau-Taunus FDP an und führte in dieser Zeit über viele Jahre hinweg den Verband als Kreisvorsitzender. Von 1977 mit Unterbrechungen bis 2008 vertrat er die Liberalen als Abgeordneter im Kreistag des Rheingau-Taunus-Kreises, fungierte zeitweise als Fraktionsvorsitzender und war von 1985 bis 1991 als hauptamtlicher Erster Kreisbeigeordneter für die Kämmerei zuständig.

Mitglied des hessischen Landtages

Über sein großes kommunales Engagement hinaus vertrat er die FDP zudem seit 1995 bis 2008 für 13 Jahre als Landtagsabgeordneter und war auch hier als stellvertretender Fraktionsvorsitzender in führender Position und in wichtigen Ausschüssen des Landtages mit großer Fachkompetenz vielfältig präsent.

Bürgernah mit großer Fachkompetenz

„Politik verstehe ich vorrangig als Gespräch mit Menschen, für die ich eine Aufgabe übernommen habe. Den Wirtschaftsstandort Hessen weiterzuentwickeln ist mein Anliegen,“ umschrieb er selbst sein politisches Leitziel, das er über Jahrzehnte hinweg mit großem Einsatz und Bürgernähe verfolgt hat. Auch nach seinem Rückzug aus der aktiven Politik habe Michael Denzin das Geschehen in der Landes- und Kreispolitik mit regem Interesse verfolgt und sich zu Wort gemeldet.

„Sein plötzlicher Tod hat uns sehr betroffen gemacht. Er wird uns als leidenschaftlicher bürgernaher Politiker, mit unermüdlichem Einsatz für das Land und insbesondere für seine Heimat und den Rheingau-Taunus-Kreis in stetiger und guter Erinnerung bleiben. Unser aufrichtiges Beileid gilt insbesondere seiner Familie“, so der FDP-Kreisvorsitzende Stefan Müller.

 

Kommentar schreiben

Kommentare