Aktuelles

Oestrich-Winkel

Auch Oestrich-Winkel soll von 300 Millionen Euro-Förderung profitieren

FDP und CDU bitten Verwaltung diesbezüglich tätig zu werden

OV-Oestrich-Winkel 16.2.2017 -

„Das neue Programm zur Förderung der Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge kann auch für O-estrich-Winkel eine tolle Chance sein, Bürgerinnen und Bürgern Elektroautos schmackhafter zu machen“, so der FDP-Fraktionsvorsitzende Björn Sommer. Wie einer Pressemitteilung des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) zu entnehmen ist, sollen mit diesem Programm flächendeckend etwa 15.000 Ladesäulen in der gesamten Bundesrepublik aufgestellt werden. 5.000 dieser Säulen sollen sog. Schnelladestationen sein. Voraussetzungen für einen positiven Förderbescheid sind u.a. der öffentliche Zugang der Ladesäulen und die Versorgung mit Strom aus erneuerbaren Energien. „Das sollte bei uns doch machbar sein. Sehr gut vorstellbar sind Ladestationen etwa an der Brentanoscheune, am Hallgarter Schwimmbad oder auch auf dem Park-platz an den Oestricher Weinprobierfässern“, schlägt Dieter Vogel (CDU) beispielhaft vor. „Gerade am Parkplatz in Oestrich stelle ich mir eine Schnellladestation vor. Hier kann das Fahrzeug durchschnittlich in 20-30 Minuten aufgeladen werden. Ein tolles Angebot,“ so Vogel weiter.

Die 300 Millionen Euro Fördergelder sollen ab dem 1. März nach dem „Windhund-Prinzip“ verteilt werden. „Das bedeutet, dass diejenigen zum Zuge kommen, die sich zuerst melden“, erklärt Sommer.
Sommer und Vogel erwarten einen enormen „RUN“ auf die Fördergelder. „Viele Kommunen wer-den ein Stück von diesem attraktiven Kuchen ab bekommen wollen“ mutmaßen beide. Um auch für Oestrich-Winkel in den Genuss dieses attraktiven Programmes zu kommen, dass eine maximale Fördersumme von 40 % auf die Höchstsätze für Normal- und Schnellladepunkte sowie den Netzan-chluss in Aussicht stellt, bitten beide Bürgermeister und Verwaltung -vorbehaltlich eines positiven Beschlusses der Stadtverordnetenversammlung- rechtzeitig in diese Richtung tätig zu werden.

„Das Stadtparlament tagt leider erst wieder am 27. März. Bis dahin ist der Käse sicherlich gegessen. Wenn wir diesbezüglich zum Zuge kommen wollen, dann muss bereits jetzt alles in die Wege geleitet werden“, stellt Dieter Vogel fest.

Eine Beteiligung an diesem Programm ist im Sinne der Bürgerinnen und Bürger, aber auch vieler Touristen, die Oestrich-Winkel künftig als elektroautofreundliche Stadt kennenlernen könnten. „Daher sollte bereits jetzt alles hierfür unternommen werden“, sind sich Vogel und Sommer abschließend einig.

Mehr Informationen auf dieser Internetseite.

 

Kommentar schreiben

Kommentare